• Wir über uns  »
• Abteilungen  »
• Fachbereiche
• Deutsch
• Schulbücherei/Buch des Monats
• Autorenlesungen/Workshops
• Nevfel Cumart
• Hans-Jörg Schmidt
• Antonia Michaelis
• Vladimir Vertlib
• Barbara Krohn
• Letitia Wahl
• Friedrich Brandl
• Felix Römer
• Barbara Coudenhove-Kalergi
• Elfi Hartenstein
• Pauline Füg
• Christian Ritter
• Dr. Peter Becher
• Matthias Kneip
• Felix Römer
• Nevfel Cumart
• Felix Römer
• Wolfgang Eckl
• Marianne Ach
• Holly-Jane Rahlens
• Ralf Isau
• Friedrich Brandl
• Urs Fiechtner und Sergio Vessely
• Andrea Paluch
• Benno Hurt
• Literaturwettbewerb (oberpfalzweit)  »
• Schreibwettbewerb (schulintern)  »
• Schreibwerkstatt
• Fremdsprachen
• Sozialkunde  »
• Ethik
• Religion  »
• Sport  »
• Aktuelles  »
• Downloads/Formulare
• Schüler  »
• Betriebe  »
• Schulentwicklung  »
• Erneuerbare Energien  »
• Veröffentlichungen  »
• Fremdsprachenschulen  »

Poetry-Slam-Workshop mit Felix Römer

Vom „Rasen auf der Autobahn“ bis zum „verlorenen Schuh“

 

Im Rahmen der 30. Weidener Literaturtage fand ein Poetry-Slam-Workshop an der Europa-Berufsschule Weiden statt. Auszubildende zum Industriekaufmann sowie Studienreferendare der Abteilung Wirtschaft übten sich als Slam-Poeten. Durch seine lockere und humorvolle Art gelang es Felix Römer, dass sich alle Teilnehmer sofort aktiv an den verschiedenen Übungen beteiligten. Zu Beginn ging es um das Erraten eines Wortes durch Umschreibung. Durch die verschiedenen Wortspiele wurden die Schnelligkeit und der Umgang mit Begriffen trainiert.

Bei der folgenden Schreibaufgabe mussten die Teilnehmer in einer Minute alle Wörter aufschreiben, die ihnen in den Sinn kamen. Anschließend wählte jeder davon drei Begriffe aus. Diese Begriffe mussten in einem beliebigen Text (z. B. SMS, Gedicht) vorkommen, den die angehenden Slam-Poeten erstellten. Danach durfte jeder sein Werk vortragen und die Gruppe musste die drei Schlüsselbegriffe erraten. Inhaltlich erstreckten sich die Texte vom „Schneemann im Sommer“ über „Schlafen und Träumen am Wochenende“ bis zum „Tausch Keksdose gegen Kaffee“. Auch Themen wie "Abstieg in der Fußball-Bundesliga", "Erfolg ist nicht alles" sowie "Chillen auf der Couch" wurden in den Texten angesprochen. 

Zum Schluss stellte Felix Römer mehrere Gedichte vor, wodurch er die Workshop-Teilnehmer beeindruckte. In „Dann ist aber Schluss“ kritisierte er das US-amerikanische Regierungssystem. Durch den Vortrag von Liebesgedichten zog er v. a. die Frauen auf seine Seite. Mit seinem Lieblingsgedicht „Zeit“ beendete Felix Römer schließlich seinen sehr abwechslungsreich gestalteten Workshop.